A-A+

Finanzierung der Tagespflegeeinrichtung

1. Über die Pflegeversicherung

 

Tagespflege
Pflegegrad 1 ,-€
Pflegegrad 2 689,-€
Pflegegrad 3 1298,-€
Pflegegrad 4 1612,-€
Pflegegrad 5 1995,-€

 

Es können zusatzliche zu dem vollen Pflegegeld oder den Sachleistungen des Pflegedienstes 100 % der 'Tages- ind Nachtpflegeleistungen beansprucht werden. Diese 100% dürfen allerdings nur für die Tages-/Nachtpflege verwendet werden - ansonsten verfallen sie. Die Kombination von Sachleistung und Pflegegeld mit der Tagespflege ist möglich. Der höchstmögliche Gesamtanspruch aus der Kombination beträgt das 2-fache des Sachleistungsanspruches.

 

2. Verhinderungspflege  §39  SGB XI

Die Fahrtkosten betragen zusätzlich pauschal  7,80€ je Fahrt und werden bei der Verhinderungspflege von der Pflegekasse getragen.Verpflegung muss Privat bezahlt werden.
Die Pflegekassen beteiligen sich bei §39 SGB XI  mit 1612,-  €/Jahr

 

Ab dem 1. Januar 2017 ist eine Ersatzpflege bis zu 8 Wochen pro Kalenderjahr möglich.
Außerdem kann bis zu 50% des Leistungsbetrags für Kurzzeitpflege (das sind bis zu 806€)künftig zusätzlich für Verhinderungspflege ausgegeben werden.
Verhinderungspflege kann dadurch auf max. 150% des bisherigen Betrages ausgeweitet werden. Der für die
Verhinderungspflege in Anspruch genommene Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsbetrag für eine Kurzzeitpflege angerechnet.

 

 3. § 45b Entlastungsbeitrag

Die Pflegekassen beteiligen sich bei Patienten ab Pflegegrad 2 mit 125€ pro Monat.

Wird der Betrag (1500€) in dem Kalenderjahr nicht ausgeschöpft, kann der nicht verbrauchte Betrag in das Folgejahr übertragen werden. Pflegebedürftige, die erst im Laufe eines Kalenderjahres die Leistungsvoraussetzungen nach § 45b erfüllen, erhalten den Betrag anteilig.
Die Fahrtkosten betragen zusätzlich pauschal  7,80€ je Fahrt und werden bei §45b von der Pflegekasse getragen.

 

4. Finanzierung mit Hilfe der Sozialhilfe

Reichen die Leistungen der Pflegekasse nicht aus, um die entstehenden Kosten der Tagespflege zu decken, besteht unter Umständen Anspruch auf Sozialhilfe. Hierzu muß das jeweilige örtliche Sozialamt prüfen, ob eventuell eigenes Einkommen oder Vermögen einzusetzen ist. Können auch damit die Kosten nicht vollständig abgedeckt werden, tritt das Sozialamt für den bleibenden Teil ein. Eine Kontaktaufnahme zum Sozialamt in jedem Falle ratsam ist.