Pflegesachleistungen (ab 01.01.2017)

Sind Leistungen der Grundpflege, der Betreuung und Hauswirtschaft, die von Pflegediensten erbracht werden. Diese rechnen die Pflegesachleistungen  - im Rahmen des bestehenden Pflegegrades – direkt mit den Pflegekassen ab.

Die über die Pflegekassen finanzierten Leistungen sind als Zuschuss zu betrachten, sie können nicht alle notwendigen Pflegeleistungen finanzieren. Darüber hinausgehende Leistungen müssen privat oder von der Sozialhilfe bezahlt werden.

Die Sachleistungen werden in der Regel in der Wohnung des Pflegebedürftigen erbracht. Die Höhe dieser richtet sich nach dem jeweiligen Pflegegrad. Der Sachleistungsanspruch besteht pro Monat.

Sind die nicht zu 100% ausgeschöpft,  lassen sie sich auch mit Pflegegeld kombinieren.

 

Pflegevertrag:

Über die gewünschten und benötigten Leistungen wird zwischen den Pflegebedürftigen und  dem Pflegedienst ein Pflegevertrag geschlossen, in dem u.a. folgende Dinge geregelt sind:

  • Leistungsumfang (Wie häufig wird eine Leistung erbracht?),
  • Leistungsinhalt (welche Leistungen werden erbracht?),
  • Preise und
  • Weitere Einzelheiten wie die Kündigungsfristen.

Im Vorfeld des Vertragsabschlusses führt der Pflegedienst  eine Beratung im Rahmen eines Erstgesprächs durch und erstellt dann einen Kostenvoranschlag.

 

 

 

Sachleistungsbetrag

 

Pflegegrad 1  ,-
Pflegegrad 2 689 €
Pflegegrad 3 1.298 €
Pflegegrad 4 1.612 €
Pflegegrad 5 1.995 €